Alm ist Arbeit – Düngen & Einsaat

Düngen & Kalken:

Ein weiterer wichtiger Aspekt für eine erfolgreiche Begrünung ist neben dem Entfernen des Schwendguts die Bodenvorbereitung.
Das Beste für die Wiederbelebung des Almbodens stellt die Düngung mit Mist dar. Durch eine über mehrere Jahre hinweg im Herbst durchgeführte Düngung wird nicht nur der Almboden aktiviert, sondern ebenfalls der Abbau von Rohhumus begünstigt.
Infolgedessen kann Altgras verringert werden und neue Gräser und Kräuter als Futtermittel für die Tiere entstehen.
 
Zu Beginn des Frühjahres oder im Herbst sollte Kalk auf den Flächen verteilt werden. Mithilfe des Kalkens steigt der pH-Wert des Almbodens, der Rohhumusabbau wird beschleunigt und vorhandene Nährstoffe werden für die Pflanzen verfügbar.
 
 
Einsaat:
 
Durch die intensive Beweidung kann es zu kleinen Verletzungen des Bodens oder gar Brandstellen aufgrund von Schwendhaufen kommen. Mithilfe der Einsaat wird verhindert, dass Unkraut erneut entsteht. Wichtig ist in diesem Zusammenhang stets das korrekte Saatgut für den jeweiligen Standort zu benützen.
 
Zu guter Letzt sollte man nach der erfolgreichen Wiederherstellung verwaldeter oder verbuschter Almweiden regelmäßige Weidepflege betreiben. Somit werden weitere Almrevitalisierungen vermieden.

 

Die wichtigsten Methoden der Almrevitalisierung:

Schlägeln
Fräsen & Entsteinen 
Schwenden
Düngen & Kalken
Einsaat

Weitere interessante Beiträge

Almidylle oder Blutwiese?

Almidylle oder Blutwiese?

Welchen Einfluss die Biologie des Wolfes auf dessen Verhalten nimmt, erklärt uns Biologe und Bauer Reinhold Jäger im heutigen Video. Ohne Gegenmaßnahmen wird der Wolf für große Veränderungen auf den Almen sorgen, die sich auch auf die Dorfstruktur im Tal auswirken werden. Die Biodiversität auf den Almen wird Schaden nehmen und unsere Kulturlandschaft in der […]

Almidylle oder Schlachtfeld – ist die Angst der Menschen hierzulande berechtigt?

Almidylle oder Schlachtfeld – ist die Angst der Menschen hierzulande berechtigt?

Die Rückkehr des Wolfes in Österreich bereitet nicht nur den Almbauern Sorge. Auch in der sonstigen Bevölkerung steigt die Angst vor diesem Raubtier. Für Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler steht die Sicherheit der Menschen an oberster Stelle. Deshalb muss die Alm als Erholungsraum – ebenso wie die Nutztiere – ausreichend geschützt werden.

Almsterben – Kulturlandschaft erhalten?

Almsterben – Kulturlandschaft erhalten?

Warum der Erhalt unserer Kulturlandschaft so wichtig ist? Biologe und Bauer Reinhold Jäger erklärt es uns im heutigen Video. Die Alm ist nicht nur Nahversorgungsstätte sondern auch Lebensmittelproduzent, Freizeitbeschäftigung und Erholungsraum für Einheimische und Gäste gleichermaßen. Aktuelle Beiträge

Herdenschutz – Sinn oder Unsinn?

Herdenschutz – Sinn oder Unsinn?

Dieser Thematik widmet sich im heutigen Video der Tiroler Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler. Er erklärt, warum Herdenschutz ein komplexes Thema ist und zeigt auf, welche Probleme die einzelnen Schutzmaßnahmen verursachen. Ihr möchtet wissen, welche Maßnahmen im Bereich Herdenschutz möglich sind? Dann schaut euch das Video an. Aktuelle Beiträge

Herdenschutz oder die Schafe im Tal lassen?

Herdenschutz oder die Schafe im Tal lassen?

Unser Almfuchs spricht im heutigen Video mit Schafzüchter Christian Löffler aus Navis über seine Herdenschutzmaßnahmen. Der Winter hat seine Spuren hinterlassen. Gemeinsam mit einer zehnköpfigen Mannschaft muss nun der fünf Kilometer lange Zaun wieder repariert werden. Ohne Familie und Freunde wäre dieser Aufwand nicht zu bewerkstelligen – ob es sich lohnt, wird der Sommer zeigen. […]

Faktencheck: Wolf und Herdenschutz in der Schweiz

Faktencheck: Wolf und Herdenschutz in der Schweiz

Unser Almfuchs hat nachgefragt, wie die Erfahrungen mit dem Wolf in der Schweiz tatsächlich sind und einen kompetenten Gesprächspartner dafür vors Mikrofon gebeten. Dr. Adrian Arquint steht dem Amt für Jagd und Fischerei im Kanton Graubünden vor, jener Behörde, die per Gesetz mit dem Wolfsmanagement betraut ist. Dr. Arquint betont, dass er sich nicht als […]

Almauftrieb auf über 1.160 Metern Höhe

Almauftrieb auf über 1.160 Metern Höhe

Saftig grüne Wiesen, das Läuten der Kuhglocken und grasende Kühe soweit das Auge reicht! Impressionen von der Almauffahrt hat unser Almfuchs dort eingefangen, wo er noch letzten Sommer selbst um diese Zeit seinen Almsommer angetreten hat. Auf der „Niederkaseralm“ (1160 m) im Kurzen Grund, Gemeindegebiet Kelchsau, im größten geschlossenen Almgebiet Österreichs. Und weil er schon […]

Seelenschutzgebiet Alm

Seelenschutzgebiet Alm

Die Alm be-wegt. Im Wort- und im übertragenen Sinn. Ein ganzes Wegenetz erstreckt sich seit Generationen zwischen den Tallagen und den alpinen Höhen. Das verbindet. Ganz nüchtern und materiell gedacht durch die Straßen, die Tal und Berg verbinden. Aber genauso wichtig ist die immaterielle, geistige Verbindung, die von der Alpe ausgeht, diesem „Seelenschutzgebiet“.  Die Alm […]

27. April 2022
Weiterlesen
Alm- und Bergkräuter

Alm- und Bergkräuter

Wegeriche Plantago Der Wegerich tritt in unterschiedlicher Erscheinung im alpinen Raum auf – vom Breitwegerich über den Bergwegerich bis hin zum Mittleren Wegerich – um nur einige zu nennen. Beinahe an jedem Wegesrand vorkommend, wird die heilende Wirkung gerne unterschätzt. Der Wegerich kann als Strauch oder Kraut in Erscheinung treten und besticht vor allem durch […]

14. April 2022
Weiterlesen
Kleines Alm-Baumlexikon

Kleines Alm-Baumlexikon

Von Ahorn bis Zirbe – hier finden Sie eine Übersicht über die gängigsten Baumarten, die in den verschiedenen Alm-Biomen (Almregionen) anzutreffen sind. Zirbe Pinus cembraKein Baum wird mehr mit Tirol und der heimischen Bergwelt in Verbindung gebracht als die majestätische Zirbe, die man typischerweise auf 1.500 bis 2.500 Höhenmetern findet. Sie gehört zu den Kieferngewächsen, […]

4. April 2022
Weiterlesen